zur Startseite | Projekte | Wettbewerb Haus der Musik

Wettbewerb Haus der Musik

Inmitten von Landestheater, Hofburg, Hofkirche, Congress, Treibhaus, Ferdinandeum, Sowi und Theologie wird das neue Haus der Musik von der Geschichte Innsbrucks umarmt

Der Entwurf orientiert sich an der Begegnung der Besucher, Passanten, Musiker, Protagonisten, Lehrenden, Studierenden und deren subjektivem Erleben in und um das Gebäude.

Visualisierung

Visualisierung

Entwurf

Städtebau und Architektur
Der Entwurf orientiert sich an der Begegnung der Besucher, Passanten, Musiker, Protagonisten, Lehrenden, Studierenden und deren subjektivem Erleben in und um das Gebäude.
Inmitten von Landestheater, Hofburg, Hofkirche, Congress, Treibhaus, Ferdinandeum, Sowi und Theologie wird das neue Haus der Musik von der Geschichte Innsbrucks umarmt. Selbstbewusst, sensibel, fordernd, urban und kraftvoll zugleich präsentiert sich das Gebäude, das sich der geschichtsträchtigen Umgebung zuwendet und mit seiner senkenden Ecke sich respektvoll verneigt.
Die Neigung hin zum Stadtkern provoziert oder zieht sich zurück, lässt und schafft Raum.
Die freie Position des Baukörpers und der leichte Drehung fügt sich in die Umgebung ein, ohne die Kraft der umliegenden Gebäude zu schmälern.
Sowohl die Gebäudepositionierung als auch die Reduzierung der bebauten Fläche erlauben die Umgebung über zahlreiche neue Sichtverbindungen, Weg- und Blickbeziehungen – wie zum Beispiel auf die Angerzellgasse – wahrzunehmen. Die Wegdrehung bzw. Abschrägungen eröffnen neuen Raum hin zur der Universitätsstraße.
Dabei offenbart die Form eine spannende Varianz an städtebaulichen Möglichkeiten, die der Vielfältigkeit des Raumprogrammes gerecht wird. Neben der Vergrößerung des „Kultur“ Platzes entsteht durch das Freispielen des Baukörpers ein Universitätsplatz als Fortführung der gedachten akademischen Bildungsachse, der durch die Absenkung geschickt die Baumasse der frei zugänglichen Bibliothek aufnimmt.
Die Bäume sollen erhalten bleiben.
Die Offenheit des Hauses zeigt sich in der direkten Kommunikation zwischen dem großem Saal – dem Herzstück – und den Kammerspielen mit dem Vorplatz – dem Freiluftfoyer. Das Erleben der Interaktionen im Inneren des Hauses und dessen Funktionen über die transluzente Fassade sind Bestandteil des Entwurfes.
Von der Nordkette blickend sieht man das pulsierende Herzstück, die fünfte Fassade.

Funktion

Das Haus der Musik wird über den großen Kulturplatz in der Achsenverlängerung des bestehenden Leopoldbrunnens an der Südwestecke betreten. Der große Saal befindet sich auf dem Platzniveau. Auf eine Erhöhung des Saals wurde bewusst verzichtet. Der Saal wird durch den „trompetenförmigen“ Lichthof im Inneren des Gebäudes natürlich belichtet. Die Öffnung erlaubt einen Blick vom Inneren des Saals hinaus in den Sternenhimmel.
Die Kammerspiele werden über das Foyer, der freigeschwungenen Treppe und der im 2. Obergeschoß liegenden Galerie betreten.
Die lehrenden Einrichtungen werden über die nord-östliche Ecke erschlossen.
Der hohe Bühnenturm wird in der Baumasse integriert.

Eckdaten

Wettbewerbsbeitrag
Projekt: Haus der Musik
Ort: Innsbruck, Österreich
Planung: 2014

Modellfoto

Modellfoto

Ausführung

Statik
Ein wirtschaftliches Achsraster von 5,5 x 5,5 m lässt bei geringer Spannweite und Deckenstärke angemessene Baukosten erwarten. Durch die Stahlbetonskelettbauweise sind – dem Raumprogramm entsprechend – flexible Grundrisse möglich. Im Bereich der Säle und Foyer verkürzen Stahlbetonträger die Spannweite.Das Untergeschoß wird als weiße Wanne ausgeführt.Die aussteifenden Kerne bilden die gegenüberliegenden Stiegenhäuser.

Lageplan

Lageplan

Erdgeschoss

Erdgeschoss

Grosser Saal und Kammerspiele

Grosser Saal und Kammerspiele

Schnitte und Ansichten

Schnitte und Ansichten

Projekte

Forschung

Team



„Architektur als professionelle Dienstleistung mit Qualität für Benutzer.“

Arbeitsweise | Spezielle Kompetenzen | Team | Kontakt


Kontakt

Imgang Architekten ZT GmbH

Anichstr. 5a/1
6020 Innsbruck
Austria

T+43 512 278 615
F+43 512 282 155
office[at]imgang[dot]com
www.imgang.com

Impressum

Für den Inhalt verantwortlich, alle Rechte vorbehalten:

Imgang Architekten ZT GmbH
Anichstr. 5a/1
6020 Innsbruck
Austria

UID ATU69022602
FN 422535a

Registergericht: Landesgericht Innsbruck

Zuständige Aufsichtsbehörde: Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg

Wesentliche Rechtsvorschriften: Ziviltechnikergesetz, abrufbar unter www.ris.bka.gv.at

imgang

Imgang Architekten ZT GmbH | © 2011

Gestaltung und Programmierung |Transporter – Visuelle Logistik