zur Startseite | Projekte | Wettbewerb Volksschule Bad Hofgastein

Wettbewerb Volksschule Bad Hofgastein

Wettbewerbsbeitrag 3. Platz
In Kooperation mit radekhala architekten

Der Ansatz, die Baukörper zurückhaltend in die Nachbarschaft zu integrieren, ermöglicht uns, feinfühlig auf Details einzugehen, und ein intelligentes Gesamtkonzept zu erstellen. Abwechselnde Innen- und Außenbereiche bewirken ein differenziertes Gebäudeerlebnis, und bieten Stimulation im Schulalltag.

Entwurf

Das Grundstück der zukünftigen Volksschule liegt, umgeben von Landwirtschaft, Wohnbauten und Einfamilienhäusern, eingebettet in das naturnahe Zentrum Bad Hofgasteins.
Ähnlich diesem Zusammentreffen unterschiedlicher Ortsnutzungen, sind auf dem Bauplatz Volksschule, Sonderpädagogisches Zentrum, Vereinsräume und Musikum in ihren funktional zusammenhängenden, sowie getrennten Anforderungen zu organisieren.
Zwei ineinander greifende Baukörper, mit differenzierten umliegenden Grün- und Pausenhöfen, beherbergen jeweils eine der beiden Schulen. Die Berührungspunkte bieten allgemeinen und überschneidenden Funktionen Platz.
Unser Entwurf beschränkt die Räumlichkeiten auf nur drei Geschosse, und nimmt, in der so entstehenden Zurückhaltung, auf die bestehende Nachbarschaft Rücksicht.

Erschließung

Beide Schulen werden über den südlich liegenden Platz erschlossen, angebunden an ein zentrales Foyer im Erdgeschoss, welches über eine Theatertreppe zu den Pausenflächen und dem Freibereich des ersten Obergeschosses führt. Das Sonderpädagogische Zentrum verfügt zusätzlich über ein internes Treppenhaus.
Ein zentral liegender Lift verbindet alle Geschosse. Die Parkplätze im Norden bieten direkten Zugang zur Turnhalle und dem Musikum, ohne dass die Verkehrsflächen der Schulen benutzt werden müssen.

Freibereiche

Die Konfiguration der beiden Baukörper ordnet sich um die Außenhöfe an, welche unserem gestalterischen und funktionalen Entwurfskonzept zu Grunde liegen.
Der westliche Hof öffnet sich zur Gemeindestraße Schulstraße, und dient den ankommenden Schülern als Sammelfläche. Der südöstliche Grünhof im Erdgeschoss steht als Freifläche der Tagesbetreuung zur Verfügung.
Es gibt wind- und wettergeschützte Flächen für die Freiklasse, genügend Platz für Ballspiele, sowie Grünflächen zur Erholung. Die geschützte Pausenfläche für den Schulbetrieb im ersten Obergeschoss ist nach Osten orientiert.

Schulen
Ein Angebot an wechselnden Lern-, Bewegungs- und Spielzonen stellt einen großen Stellenwert für den Schulalltag dar. Jede Klasse verfügt über eine eigene Außenfläche für freies Lernen und Aufenthalt. Diese Bereiche sind ausschließlich natürlich belichtet, liegen abgewandt von der Straße und werden direkt von den allgemeinen Freiflächen erschlossen. Ruhige und stimulierende Ausblicke in die umliegende Landschaft erhöhen die Qualität der Raumatmosphäre.

Farbkonzept

Die farbige Oberflächengestaltung vermittelt, in Zusammenspiel mit dem Licht, behagliche und fröhliche Raumstimmungen. Ein wohldurchdachtes Farbkonzept erzielt harmonische Töne, in Verbindung mit kontrastreichen Akzenten.
Die Holzböden der Klassenräume werden durch ockerfarbene Wände abgerundet, und strahlen Geborgenheit und eine sichere Lernatmosphäre aus.


Das Foyer liegt, umringt von den Tagesbetreuungseinrichtungen, im Erdgeschoss. Um diesen zentralen Platz fächern sich allgemeine Betreuungsräume, Musik- und Medienräume, Therapieräume und Fahrschülerräume auf. Große Glasflächen belichten das Foyer, und bieten Ausblicke zum Eingangshof und zur Freifläche der Tagesbetreuung.

Durch die zentrale Anordnung der Verwaltungszonen im ersten Obergeschoss werden die anspruchsvollen Tätigkeiten des Lehrpersonals erleichtert; die räumliche Gegenüberstellung verknüpft Volksschule und Sonderpädagogisches Zentrum miteinander.

Eckdaten

Wettbewerbsbeitrag 3. Platz
In Kooperation mit radekhala architekten
Projekt: Volksschule Bad Hofgastein
Bauherr: Gemeinde Bad Hofgastein
Ort: Bad Hofgastein, Österreich
Planung: Sommer 2010

Weiterführende Links

Aula

Aula

Gang

Gang

Offene Lern- und Begegnungsflächen

Offene Lern- und Begegnungsflächen

Ausführung

Konstruktion und Materialien
Die Decken und tragenden Außenwände sind in Stahlbeton geplant, im Erdgeschoss mit Naturstein, in den Obergeschossen mit Holzschalungen verkleidet.
Die Innenwände werden mit Kalk und Lehm verputzt, und in den Allgemeinbereichen mit schalldämmenden Oberflächen belegt. Die Fixverglasungen verfügen über Lüftungsflügel und textile Sonnenschutzelemente, die Fußböden werden in Holz verlegt.

Bauen nach ökologischen Grundsätzen
Ökologische Baumaterialien und ein sinnvoll durchdachtes Gebäudeklimakonzept stellen die Nachhaltigkeit des Gebäudes sicher. Passive Klimatisierung zieht sich konsequent durch die Baukörper, und sichert angenehme Raumtemperaturen und gute Luftqualität. Kühlmaßnahmen wie Sonnenschutz, Nachtlüftung und Speichermasse gewährleisten im Sommer Kühle, ohne den Einsatz aufwendiger technischer Hilfsmittel.

Der ausgeglichene Umgang mit Akzent und Unterschwelligkeit bestimmt die Gestaltung der verwendeten Oberflächen und Farbtöne

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Längsschnitt

Längsschnitt

Projekte

Forschung

Team



„Architektur als professionelle Dienstleistung mit Qualität für Benutzer.“

Arbeitsweise | Spezielle Kompetenzen | Team | Kontakt


Kontakt

Imgang Architekten ZT GmbH

Anichstr. 5a/1
6020 Innsbruck
Austria

T+43 512 278 615
F+43 512 282 155
office[at]imgang[dot]com
www.imgang.com

Impressum

Für den Inhalt verantwortlich, alle Rechte vorbehalten:

Imgang Architekten ZT GmbH
Anichstr. 5a/1
6020 Innsbruck
Austria

UID ATU69022602
FN 422535a

Registergericht: Landesgericht Innsbruck

Zuständige Aufsichtsbehörde: Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg

Wesentliche Rechtsvorschriften: Ziviltechnikergesetz, abrufbar unter www.ris.bka.gv.at

imgang

Imgang Architekten ZT GmbH | © 2011

Gestaltung und Programmierung |Transporter – Visuelle Logistik